Weltkarte

Südafrika

Während Ottos Besuchen wandelte sich das Land am Kap in eine Demokratie

Einreisedatum 09. August 1989
Kilometerstand 24.667

Hauptstadt Pretoria

Größe 1.219.912 km²

Einwohner 51.770.560

BIP 408 Mrd. US-Dollar

Gleich elf Mal schaute Otto auf seiner 25-jährigen Reise insgesamt im Land an Afrikas Südspitze vorbei. Während dieser Zeit erlebte Südafrika einen historischen Umbruch. Beim ersten Besuch 1989 herrschte noch Rassentrennung. 1995, beim dritten Aufenthalt, war Nelson Mandela gerade als schwarzer Präsident vereidigt worden. Der letzte Besuch fand 2013 statt, im Todesjahr des Anti-Apartheid-Kämpfers.
  • 1995 kam Otto an den Unions Buildings vorbei, dem Sitz der südafrikanischen Regierung. Ein Jahr zuvor war Nelson Mandela dort als erster Schwarzer in das Präsidentenbüro eingezogen.
    22  von  22
  • Der Tafelberg ist das Wahrzeichen von Kapstadt. Südafrikas älteste Stadt wird von den Einheimischen auch „Mother City“ genannt. Gleich mehrmals schauten die Holtorfs mit Otto in der Metropole vorbei.
    1  von  22
  • Den Nebel, der sich regelmäßig über den flachen Tafelberg legt, bezeichnen die Kapstädter als „Tischdecke“
    2  von  22
  • Die Surfer-Hochburg Kapstadt ist berühmt für ihre Strände
    3  von  22
  • Besuche auf dem Tafelberg oder den benachbarten Lion’s Head und Signal Hill waren für die Holtorfs gute Gelegenheiten, das Großstadtgeflimmer hinter sich zu lassen. Allein ist man in der Millionenmetropole trotzdem so gut wie nie.
    4  von  22
  • Natürlich durfte auch ein Besuch am Kap der Guten Hoffnung nicht fehlen
    5  von  22
  • Bei ihren Reisen durch Südafrika sahen Gunther und Christine Holtorf ein Land mit vielen Gesichtern. Es gab trockene Wüsten, in denen sie unter schattenspendenden Felsen campierten ...
    6  von  22
  • ... Berglandschaften – hier die Drakensberge –, in denen Otto seine Geländegängigkeit ausspielen konnte ...
    7  von  22
  • ... ebenso wie blühende Obsthaine und Weinberge an der berühmten Garden Route
    8  von  22
  • Blumenteppich im Namaqualand, nördliche Kapprovinz.
    Das trockene Namaqualand erstreckt sich an der Atlantikküste von Groenriviermond im Süden bis an den Orangefluss im Norden. Wenn es ergiebige Frühlingsregen gibt, verwandelt sich das Gebiet im August/September in einem farbenprächtigen Blumenteppich und wird zum attraktivsten Fotomotiv nördlich Kapstadt.
    9  von  22
  • Im Osten von Südafrika traf Otto 1989 einen anderen Weltfahrer. Ein seltener Anblick: ein rechts gesteuerter Toyota mit einer original japanischen Zulassung auf einer Afrikadurchquerung. Es blieb der einzige Wagen mit japanischem Nummernschild, den Gunther ausserhalb Japans angetroffen hat.
    10  von  22
  • Aber auch eine Herde Zebras kreuzte mal die Straße ...
    11  von  22
  • ... genau wie Straußen. Die Vögel werden rund um das Städtchen Oudtshoorn zu Tausenden gezüchet.
    12  von  22
  • Manchmal gab es auch gar keine Straßen. Dann musste Otto eben auf anderen Wegen weiterfahren.
    13  von  22
  • Die berühmte Eisenbahnbrücke über den „Kaaimans River“ bei Wilderness ist für Otto allerdings naturgemäß unpassierbar. Bis vor wenigen Jahren blies dort mit dem „Outeniqua Choo Tjoe“ der letzte Dampfzug Südafrikas seine Wolken in die Luft über dem Fluss.
    14  von  22
  • Ein weiteres Highlight in Südafrika ist die Tierwelt. Paviane sind berüchtigt dafür, vorbeiziehenden Urlaubern auch mal den Picknickkorb zu plündern.
    15  von  22
  • Auch vor der Vogelwelt sollte man sich diesbezüglich in Acht nehmen
    16  von  22
  • Geparden fläzen sich dagegen die meiste Zeit in der Sonne. Die Holtorfs hatten das Glück, die scheuen Tiere aus nächster Nähe betrachten zu können.
    17  von  22
  • Diese Eidechse verleiht ihrem eintönigen Untergrund etwas Farbe
    18  von  22
  • Cape Agulhas – und nicht, wie häufig vermutet das Kap der Guten Hoffnung – markiert den südlichsten Punkt des afrikanischen Kontinents
    19  von  22
  • Dort fließen der blaue Atlantik und der grüne Indische Ozean zusammen
    20  von  22
  • Zwischen 1989 und 1995 besuchten die Holtorfs Südafrika mehrmals. In diesem Zeitraum bewegte sich das Land weg von der Apartheid hin zur Demokratie. Bereits in den 1980er Jahren besuchte Gunther Holtorf als einer von wenigen Weißen das damalige Schwarzen-Ghetto Soweto bei Johannesburg.
    21  von  22
  • Video: Südafrika - von Armut, Reichtum und wilden Tieren

Hier war Otto schon einmal ...

Simbabwe

Einreisedatum 14. August 1989
Kilometerstand 25.840

Sambia

Einreisedatum 21. August 1989
Kilometerstand 27.442