Weltkarte

Ruanda / Burundi

Einreisedatum 06. März 1989
Kilometerstand 14.401

Ruanda

Hauptstadt Kigali

Größe 26.338 km²

Einwohner 11,4 Mio.

BIP 7700 Mio. US-Dollar

Amtssprache Französisch/Kinyarwanda/Englisch

Burundi

Hauptstadt Bujumbura

Größe 27.834 km²

Einwohner 10,5 Mio.

BIP 1001 Mio. US-Dollar

Amtssprache Französisch/Kirundi

Die beiden kleinen Länder im östlichen Afrika haben eine deutsche Kolonialgeschichte: Rund 30 Jahre lang wurden sie von "Deutsch-Ostafrika" aus regiert. Dann fielen sie im ersten Weltkrieg unter belgische Verwaltung. Otto besuchte beide Länder schon früh auf seiner Tour, in den Jahren 1989 und 1993, also bevor es zu den verheerenden Konflikten zwischen Hutu und Tutsi kam, bei denen hunderttausende Menschen umkamen.
Ruanda liegt am Ufer des Kivu-Sees und gilt als das Land der 1000 Hügel. Der recht fruchtbare Staat ist dicht besiedelt. Das Land hat eine lange Geschichte ethnischer Übergriffe zwischen den beiden Volksgruppen. 1994 kam es dort zu dem Völkermord durch die Hutu an den Tutsi.
  • Ein Geier schirmt mit seinen Flügeln die Beute ab
    11  von  11
  • In dem bergigen Land gedeiht Tee auf großen Flächen.
    1  von  11
  • Auch Bananen werden angebaut.
    2  von  11
  • Gunther Holtorf war fasziniert von den Frauen ...
    3  von  11
  • ... die schwere Lasten ...
    4  von  11
  • ... stundenlang auf dem Kopf balancierten ...
    5  von  11
  • ...und dabei weite Fußmärsche absolvierten
    6  von  11
  • In dem hügeligen Land herrschte schon damals auch aufgrund der dichten Besiedelung große Armut
    7  von  11
  • Viele dieser Kinder blickten in eine ungewisse Zukunft
    8  von  11
  • Die Menschen hatten keine Ahnung, welche Gräueltaten ihnen noch bevorstehen würden. Hier wurden abgezählte Erdnüsse gehandelt.
    9  von  11
  • In den Flüssen lebten Nilpferde
    10  von  11
Burundi ist einer der kleinsten Staaten Afrikas und liegt am Ufer des Tanganijka-Sees. Das Land ist von einer Gebirgskette durchzogen. Einer der Nilzuflüsse hat hier seine Quelle. Auch Burundi hat eine lange Tradition ethnischer Übergriffe, hier allerdings durch die Tutsi auf die Hutu.
  • ... ihren Namen auch aufgrund der Farbe ihrer Genitalien tragen
    11  von  11
  • Im steilen Bergland Burundis wurden die Felder terrassenartig bestellt
    1  von  11
  • Dank rund 1000 Millimeter Niederschlag im Jahr verfügt Burundi über ausreichend Wasser für seine Bevölkerung
    2  von  11
  • Im tiefsten Busch lockte Ottos Ankunft stets Horden begeisterter Kinder an
    3  von  11
  • Die Pisten waren oft sehr schlammig, ...
    4  von  11
  • ... die Brücken schon mal in der Regenzeit weggespült ...
    5  von  11
  • ... und die Wege ziemlich zugewuchert
    6  von  11
  • Gerade in den Nationalparks war die Tierwelt noch sehr artenreich
    7  von  11
  • Löwen waren in Burundi keine Seltenheit
    8  von  11
  • Gunther Holtorf fotografierte Paviane ...
    9  von  11
  • ... Grüne Meerkatzen, ...
    10  von  11
  • Video: Ruanda/Burundi - faszinierende Bergwelt und wilde Tiere