Weltkarte

Peru

Mehr als Machu Picchu

Einreisedatum 25. Mai 1997
Kilometerstand 168.301

Hauptstadt Lima

Größe 1.285.220 km²

Einwohner 29.546.963

BIP 173,5 Mrd. US-Dollar

Amtssprache Spanisch/Quechua/Aymara

Sechsmal reisten Gunther und Christine Holtorf mit Otto nach Peru. Den Andenstaat verbinden die meisten Europäer wohl automatisch mit der geheimnisvollen Inka-Stadt Machu Picchu, die täglich von rund 2000 Menschen besucht wird. Doch Peru hat einiges mehr zu bieten: Otto besuchte die Hauptstadt Lima ebenso wie die abgeschottete Regenwaldstadt Iquitos. Er erkundete das Amazonasbecken, Teile der Atacama-Wüste und fuhr in 4800 Metern Höhe entlang der lange Zeit höchstgelegenen Eisenbahnstrecke der Welt. Natürlich ging es dann auch noch nach Machu Picchu, das Gunther und Christine Holtorf allerdings ohne Otto erkunden mussten – die mehr als 500 Jahre alte Stadt ist autofrei.
  • Otto überstand jedoch alle Passagen wohlbehalten
    22  von  22
  • Den meisten Menschen dürfte zum Stichwort Peru sofort Machu Picchu einfallen
    1  von  22
  • Die Inka-Stadt aus dem 15. Jahrhundert ist weltberühmt und zieht täglich mehr als 2000 Besucher an, obwohl von der Unesco nur 500 Besucher zugestanden werden.
    2  von  22
  • Auch Gunther und Christine Holtorf nahmen sich die Zeit, das Unesco-Weltkulturerbe mit seinen Steinbildern zu erkunden
    3  von  22
  • Cusco ist der Ausgangspunkt für Reisen nach Machu Picchu
    4  von  22
  • Die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im peruanischen Andenhochland liegt in 3400 Metern Höhe
    5  von  22
  • Besonders faszinierend waren die lückenlos zusammengefügten Steinblöcke der Inkafestung Sacsayhuaman außerhalb von Cusco, die ohne Mörtel halten.
    6  von  22
  • Auch ein Teil des Amazonasbeckens gehört zu Peru
    7  von  22
  • Die vielen Brücken darin sind oft nur von einem Fahrzeug auf einmal befahrbar. Geduld ist gefragt.
    8  von  22
  • Im peruanischen Teil des Amazonasbeckens liegt das größte Naturschutzgebiet des Landes
    9  von  22
  • Das Hochland mit seinen einsamen Farmen und den endlosen Steinmauern wurde von Gunther und Christine Holtorf ausgiebig erkundet ...
    10  von  22
  • ... und auch dem peruanischen Teil der Atacama-Wüste statteten sie einen Besuch ab. Sie gilt als eine der trockensten Landschaften der Welt.
    11  von  22
  • Otto hat die peruanischen Straßen aus eigener Kraft bewältigt - andere hatten nicht soviel Glück.
    12  von  22
  • Die Anden sind nach dem Himalaya die zweithöchste Gebirgskette der Welt
    13  von  22
  • Die Eisenbahnstrecke zwischen Lima und Huancayo war bis 2006 die höchstgelegene der Welt. Dann wurde sie von der Lhasa-Bahn in Tibet abgelöst.
    14  von  22
  • Bananenernte: In Peru werden Südfrüchte für den Export angebaut.
    15  von  22
  • Auf den lokalen Märkten werden sie ebenfalls reichlich angeboten
    16  von  22
  • Eine sogenannte "Cholita" - so werden traditionell gekleidete Frauen in Peru genannt - webt auf der Straße.
    17  von  22
  • Wie immer mischten sich Gunther und Christine Holtorf gerne unter die Bevölkerung.
    18  von  22
  • Und die empfing die Besucher ihrerseits freundlich
    19  von  22
  • Auf dem Amazonas ging es streckenweise per Schiff weiter
    20  von  22
  • Die Fähren machten auf den ersten Blick nicht immer einen vertrauenswürdigen Eindruck
    21  von  22
  • Video: Peru - mehr als Machu Picchu

Hier war Otto schon einmal ...

Bolivien

Einreisedatum 25. Mai 1997
Kilometerstand 168.352

Argentinien

Einreisedatum 29. Mai 1997
Kilometerstand 169.758