Weltkarte

Namibia

Auf den Spuren deutscher Kolonialisten

Einreisedatum 21. August 1989
Kilometerstand 27.561

Hauptstadt Windhoek

Größe 824.116 km²

Einwohner 2.303.315

BIP 12.300 Mio. US-Dollar

Amtssprache Englisch

In Namibia besteht eine große Chance, dass deutsche Besucher von den Einheimischen auch auf Deutsch angesprochen werden - wie Gunther und Christine Holtorf bei einem Einkauf in der Metzgerei erleben durften. Das Land, das mittlerweile nach der Wüste Namib benannt ist, hieß nämlich rund 30 Jahre lang Deusch-Südwestafrika und war eine Kolonie des damaligen Kaiserreiches. Noch heute gibt es dort Fachwerkhäuser und deutsche Straßenschilder, außerdem gehört Deutsch zu den Amtssprachen.
  • Im Twyfelfontein-Tal im Nordwesten bewunderten die Holtorfs die berühmten steinzeitlichen Felsbilder mit Tierabbildungen
    14  von  14
  • Namibia war von 1884 bis 1915 eine deutsche Kolonie und hieß Deutsch-Südwestafrika
    1  von  14
  • Die Spuren der deutschen Kolonialherrschaft sind bis heute sicht- und auch hörbar. Deutsch gehört zu den Amtssprachen des Landes.
    2  von  14
  • Seit 1990 ist Namibia ein demokratisches Land. Ein Umstand, den - anders als in anderen afrikanischen Ländern - auch das Militär zu schätzen weiß, wie der Anstecker an der Uniform dieses Soldaten zeigt.
    3  von  14
  • Unterwegs trafen Christine und Gunther Holtorf auf Einheimische in traditioneller Tracht, etwa diese Herero-Frauen ...
    4  von  14
  • ... oder diese Mitglieder des Himba-Stammes, die Otto neugierig in Augenschein nahmen. Der Stamm lebt im Nordwesten Namibias an den Ufern des Kunene-Flusses, der die natürliche Grenze zu Angola bildet.
    5  von  14
  • Namibia verdankt seinen Namen der Wüste Namib, die sich entlang der gesamten Küste erstreckt
    6  von  14
  • Die Namib ist mit 80 Millionen Jahren die älteste Wüste der Erde. Eine Besonderheit sind die unverwechselbaren roten Dünen
    7  von  14
  • Dreimal fuhren Christine und Gunther Holtorf mit Otto durch die ehemalige deutsche Kolonie. Hier zusammen mit einem anderen deutschen Abenteurer, auch in einem Mercedes G.
    8  von  14
  • Gunther Holtorf genoss zwischendurch die Entspannung in der Dünenlandschaft ...
    9  von  14
  • ... war aber froh, dass es auch genügend schattige Plätzchen im Land gab. Die Hängematte schützte Gunther in der Nacht vor den zahlreichen Giftschlangen der Namib.
    10  von  14
  • Ein Glücksschuss: Begegnungen mit Säbelantilopen sind in der unwirtlichen Namib äußerst selten.
    11  von  14
  • Otto am Oberlauf des Sambesi. Der friedlich anmutende Fluss stürzt nur wenige wenige Kilometer weiter abrupt die Victoriafälle hinunter.
    12  von  14
  • An einem Wasserloch im Etosha National Park liefern sich Elefanten eine Staub- und Wasserschlacht.
    13  von  14
  • Video: Namibia - Otto und der Leopard

Hier war Otto schon einmal ...

Sambia

Einreisedatum 21. August 1989
Kilometerstand 27.442

Südafrika

Einreisedatum 23. August 1989
Kilometerstand 28.208