Weltkarte

Marokko / Ceuta / Melila

Einreisedatum 11. November 1990
Kilometerstand 48.640

Ceuta (Spanien)

Größe 18,5 km²

Einwohner 84.180

Amtssprache Spanisch

Marokko

Hauptstadt Rabat

Größe 446.550 km²

Einwohner 32.950.000

BIP 114,7 Mrd. US-Dollar

Amtssprache Arabisch

Drei Mal besuchte Otto das Königreich Marokko: 1990, 2004 und 2013. Bei jeder Visite übte das vielschichtige Land mit seinen Wüsten, dem Atlas-Gebirge, den traditionsreichen Städten und den wunderschönen Küsten die gleiche Faszination auf Gunther Holtorf aus. Besonders skurril erschienen ihm dabei die beiden spanischen Exklaven Ceuta und Melilla an der Mittelmeerküste. Umgeben von hohen Zäunen wirkten sie gesichert wie Miniaturausgaben der DDR – bloß, dass man hier versuchen will, Flüchtlinge aus den winzigen Stückchen EU auf afrikanischem Boden herauszuhalten.
  • ... zu den verfallenen römischen Ruinen der einstigen Stadt Volubilis in der Nähe des heutigen Tanger
    20  von  20
  • Sand, so weit das Auge reicht. Wer weit in den Südosten des Landes reist ...
    1  von  20
  • ... stößt auf ...
    2  von  20
  • ... riesige Dünen, in denen man Geländewagen herrlich einbuddeln kann. Gunther Holtorf widerstand der Versuchung, zu weit in die Sandberge hineinzufahren.
    3  von  20
  • Nur Kamele kommen in dieser Landschaft wirklich verlässlich voran
    4  von  20
  • Oasen wirken in der bräunlichen Landschaft wie grüne Flecken
    5  von  20
  • Aus tiefen Brunnen muss das Wasser für Pflanzen und Tiere gefördert werden
    6  von  20
  • Immer wieder stießen die Holtorfs auch auf aufgegebene Siedlungen
    7  von  20
  • Selbst alte Burganlagen stehen heute verlassen da
    8  von  20
  • Eine Heuschreckenplage, die weite Teile Afrikas im Jahr 2005 ereilte, machte auch vor Marokko nicht halt
    9  von  20
  • Die Geografie Marokkos in einer Panoramaaufnahme: vorne die Wüste, hinten die Gipfel des Atlasgebirges, dazwischen die alte Stadt Ouarzazate
    10  von  20
  • Die Hauptstadt Rabat an der Atlantikküste an der Mündung des Flusses Bou-Regreg. Von diesem natürlichen Hafen starteten Fischer in kleinen Booten aufs Meer.
    11  von  20
  • Die im Inland gelegene Stadt Fes mit den Resten der Stadtmauer im Vordergrund
    12  von  20
  • In den Straßen der Städte findet man viel französisch angehauchte Kolonialarchitektur
    13  von  20
  • Dieser Händler bot Datteln und Feigen verschiedenster Qualitäten an
    14  von  20
  • Marokko ist ein islamisches Land, Frauen tragen Schleier
    15  von  20
  • Gunther Holtorf war fasziniert von der Vielzahl verschiedener Torbögen ...
    16  von  20
  • ... die überall im Land ...
    17  von  20
  • ... noch in den Stadtmauern erhalten waren
    18  von  20
  • Die Pracht der Paläste des Königreiches stand im Gegensatz ...
    19  von  20
  • Video: Marokko/Ceuta/Melilla - Rückzugsgebiet fröstelnder Deutscher