Weltkarte

Mali

Entlang des Niger bis nach Timbuktu

Einreisedatum 15. Dezember 1990
Kilometerstand 55.475

Hauptstadt Bamako

Größe 1.240.192 km²

Einwohner 14.517.176

BIP rund 10 Mrd. US-Dollar

Amtssprache Französisch

Einst war die Wüstenstadt Timbuktu am südlichen Rand der Sahara eine blühende Handelsstadt in die Karawanen nicht nur Waren aus allen Teilen Afrikas und auch Europas brachten, sondern auch Wissen. Ihre Glanzzeit erlebte die Stadt im 15. und 16 Jahrhundert. Damals gab es sogar eine Universität. Die Handschriften aus dieser Zeit werden noch heute in Bibliotheken in Timbuktu verwahrt. Die Holtorfs waren Anfang der 90er Jahre dort. Heute ist die Stadt auf dem Landwege kaum noch sicher zu erreichen. Französische Truppen kämpfen mit malischen Einheiten gegen Islamisten. Im Jahr 2013 streifte Otto auf seiner Reise ins südliche Afrika noch einmal den Süden des Landes mit der Hauptstadt Bamako.
  • Auf dem Land stehen oft uralte Moscheen aus Lehm, die in gleicher Weise wie die große Moschee in Timbuktu gebaut sind
    24  von  24
  • Der Niger ist die Lebensader des westafrikanischen Landes, das weit in die Sahara reicht
    1  von  24
  • Ein Großteil der Infrastruktur stammte noch aus der französischen Kolonialzeit
    2  von  24
  • Seit 1924 verbindet eine Bahnstrecke die Hafenstadt Dakar im Senegal mit Bamako in Mali und dem Niger. Die Züge fahren sehr gemächlich.
    3  von  24
  • Die Spur ist einen Meter breit und die Schienen sind oft einfach im Sand verlegt. Entsprechend rumpelig ist die Zugfahrt.
    4  von  24
  • Neben Güterbahnen verkehrten 1990 auch Personenzüge auf der Trasse, die einer einer belgischen Gesellschaft gehörte
    5  von  24
  • Am südlichen Rand der Sahara liegt die Karawanenstadt Timbuktu, ein uralter Handelsknoten
    6  von  24
  • Die bedeutende Moschee der Stadt stammt wohl aus dem Jahr 1327 und ist komplett aus Lehm gebaut
    7  von  24
  • Auf den Märkten werden handgefertigte Töpfe verkauft
    8  von  24
  • Oft traf Otto auf gefährlich schwankende LKW, die völlig überladen durch die Landschaft fuhren
    9  von  24
  • Typisch im ganzen französischsprachigen Westafrika waren die speziell für die Region gefertigten Peugeot 504 Kombi, die beeindruckende Lasten transportieren können
    10  von  24
  • Im Bergland mussten die Güter dagegen von Hand transportiert werden
    11  von  24
  • Selbst Kinder halfen bei der Arbeit
    12  von  24
  • Getreide wurde noch auf traditionelle Art gestampft und dann zubereitet
    13  von  24
  • Frauen schütteten das gemahlene Korn durch die Luft, um die harten Hülsen vom Wind herauswehen zu lassen
    14  von  24
  • In vielen Orten wurden Otto und die Holtorfs als willkommene Abwechslung gesehen
    15  von  24
  • Die Menschen ließen sich ...
    16  von  24
  • ... gerne fotografieren
    17  von  24
  • Am Rand der Sahara waren einige Brunnen schon so tief, dass Kamele beim Wasserschöpfen helfen mussten
    18  von  24
  • An anderen Stellen musste Otto dagegen selber durchs Wasser
    19  von  24
  • Fähren existieren nur an wenigen Stellen am Niger
    20  von  24
  • Die Wohnhäuser aus Lehm passen sich perfekt der Landschaft an
    21  von  24
  • Sie sind oft eckig gebaut und tragen ein Schilfdach
    22  von  24
  • Ihre Höhe ist ein Vorteil bei dem heißen Klima
    23  von  24
  • Video: Mali - ein erstaunlich friedliches Land