Weltkarte

Madagaskar

Ein Besuch, bei dem so ziemlich alles schief ging

Einreisedatum 02. Mai 2014
Kilometerstand 882.834

Hauptstadt Antananarivo

Größe 587.295 km²

Einwohner 22.005.222

BIP 10.545 Mio. US-Dollar

Amtssprache Malagasy/Französische

Die Insel im Indischen Ozean war das letzte bereisbare Land Afrikas, das Otto bei seiner Weltreise noch fehlte. Es ist eines der ärmsten Länder der Erde und besitzt nur eine brüchige Regierung. Gunther Holtorf schickte Otto von Singapur aus per Container in die Hafenstadt Toamasina. Er selbst flog später in die Hauptstadt Antananarivo, um die Zollformalitäten zu erledigen. Doch die Reise stand unter keinem guten Stern: Erst machten die Papiere Schwierigkeiten, dann stürzte Gunther Holtorf auf dem Weg zum Hafen beinahe mit einem Flugzeug ab. Schließlich saß er in seinem Wagen und fuhr los. Nach rund 500 Kilometern drängte ihn ein Lkw ab und Otto überschlug sich. Mit letzter Kraft rettete sich Gunther Holtorf mit dem angeschlagenen Wagen zurück in die Hauptstadt, verschiffte Otto nach Deutschland und brach den Besuch vorzeitig ab.
  • Schließlich war Otto zwar reichlich verzogen – man sieht es an dem eigentlich geraden Gepäckgitter im Innenraum – aber in der Lage, aus eigener Kraft zurück nach Antananarivo zu rollen. Dort wartete bereits ein Container, mit dem er zurück nach Deutschland verschifft wurde.
    13  von  13
  • Nachdem die Zollformalitäten erledigt waren, schien einer Rundreise durch Madagaskar nichts mehr entgegen zu stehen. Doch rund 500 Kilometer nördlich der Hauptstadt drängte ein entgegenkommender Lkw Gunther Holtorf an den rechten Straßenrand. Ottos Räder kamen in weichen Sand und beim Gegenlenken geriet der Wagen ins Schleudern, überschlug sich und kippte entgegengesetzt zur Fahrtrichtung in den gegenüberliegenden Straßengraben.
    1  von  13
  • Der Lkw fuhr weiter. Gunther Holtorf war glücklicherweise nichts Ernsthaftes passiert. Sofort kamen Leute aus einem nahegelegenen Dorf, um zu helfen.
    2  von  13
  • Doch Ottos Lage war vertrackt: Er hing an einem Straßenbaum über der Böschung und die Dämmerung setzte ein. Gunther Holtorf hatte aber Glück, denn ein zufällig vorbeikommender Missionar aus Frankreich schickte Priesterschüler und Dorfpolizisten zur Bewachung gegen Diebe.
    3  von  13
  • Sie verbrachten die Nacht gemeinsam mit Gunther Holtorf am Wagen
    4  von  13
  • In dem extrem armen Land herrscht aus schierer Not eine hohe Kriminalität
    5  von  13
  • Gunther Holtorf konnte in dieser Nacht sogar neben der Feuerstelle auf dem Asphalt ein wenig schlafen
    6  von  13
  • Am nächsten Morgen ging es dann an die Bergung von Otto
    7  von  13
  • Der Wagen sollte seine Rolle vollenden, um dann wieder auf eigenen Rädern stehen zu können
    8  von  13
  • Dazu banden ihn die einheimischen Helfer an ein Seil ...
    9  von  13
  • ... dann wurde der Baum abgesägt ...
    10  von  13
  • ... schließlich wurde Otto sanft auf seine Räder abgelassen und dann von einem Lkw rausgezogen. Nach kurzer Zeit setzte sich Gunther Holtorf ans Steuer und drehte den Zündschlüssel: Otto sprang an und rollte aus eigener Kraft in den nächsten Ort.
    11  von  13
  • Dort wurde er im Innenhof einer Herberge erstmal aufgeräumt
    12  von  13
  • Video: Madagaskar - Reise voller Unfälle und Gefahren

Hier war Otto schon einmal ...

Österreich

Einreisedatum 09. Juli 2014
Kilometerstand 884.348

Deutschland

Einreisedatum 16. August 2014
Kilometerstand 884.701

Belgien

Einreisedatum 21. August 2014
Kilometerstand 885.454

Frankreich / Monaco

Einreisedatum 21. August 2014
Kilometerstand 885.756

Vereinigtes Königreich

Einreisedatum 22. August 2014
Kilometerstand 885.818