Weltkarte

Ghana

Das wirtschaftliche und politische Musterland Westafrikas

Einreisedatum 23. März 2013
Kilometerstand 842.487

Hauptstadt Accra

Größe 238.537 km²

Einwohner 25.241.998

BIP 15,513 Mrd. US-Dollar

Amtssprache Englisch

Ghana erlebt seit Jahren einen für afrikanische Verhältnisse beispiellosen Aufschwung. Als Gunther Holtorf und Elke Dreweck 2013 die ehemals britische Kolonie besuchten, hatte das Land mehrere Jahre zweistelligen Wirtschaftswachstums hinter sich. Neben den Ölfunden vor der Küste haben dazu aber vor allem die stabilen politischen Verhältnisse des Landes beigetragen. Ghana verfügt über ein Mehrparteiensystem, bei dem es – einmalig in der Region – bereits zu mehreren demokratischen Regierungswechseln gekommen ist, ohne dass die Rechtmäßigkeit der Wahlen durch die Verlierer ernsthaft angezweifelt worden wäre.
  • In den Hügeln oberhalb der Hauptstadt Accra parkte Otto in einem alten botanischen Garten aus britischer Kolonialzeit
    17  von  17
  • Die Hauptstadt Accra ist eine moderne, aber auch eine wuchernde Stadt: Besonders entlang der Atlantikküste gibt es große Slumsiedlungen.
    1  von  17
  • Der Black-Star-Square feiert die Unabhängigkeit des Landes. Der schwarze Stern ziert auch die Flagge. Neben Otto steht Elke Dreweck.
    2  von  17
  • Christliche Kirchen der verschiedensten Ausprägungen finden sich überall im Süden des Landes. Besonders eindrucksvoll sind die Gottesdienste der Charismatic Churches, bei denen es regelmäßig scheinbare Wunderheilungen zu bestaunen gibt.
    3  von  17
  • Viele Siedlungen entlang der Küste werden von den Überresten europäischer Burgen überragt
    4  von  17
  • Fast alle seefahrenden europäischen Nationen unterhielten in geringem Abstand voneinander so genannte Sklavenburgen. Dort wurden Sklaven gefangen gehalten, bis Schiffe sie zu den Plantagen in Südamerika transportierten.
    5  von  17
  • Die schwer gesicherten Anlagen, die teilweise aus dem 16. Jahrhundert stammen, sind trotz des feuchtheißen Klimas oft noch gut erhalten und stehen in der Regel direkt am Strand
    6  von  17
  • Heute werden an den Stränden Fische angelandet
    7  von  17
  • Die Kinder warten darauf, dass ihre Väter vom Meer zurück kehren
    8  von  17
  • Die Temperaturen in Ghana sind das ganze Jahr über tropisch und erreichen schon mal Werte jenseits der 40-Grad-Marke
    9  von  17
  • Sobald Otto etwas abseits der größeren Siedlungen war, fanden sich oft herrliche Plätze für die Nacht ...
    10  von  17
  • ... mit unverbautem Blick auf lange, weiße Traumstrände
    11  von  17
  • Eidechsen kamen vor allen Dingen gegen Abend heraus
    12  von  17
  • Elke Dreweck mit Palmfrüchten für die Ölgewinnung
    13  von  17
  • Weiter im Norden geht Ghana langsam in die Sahelzone über. Dort finden sich die typischen Lehmbauten der Region.
    14  von  17
  • Die Hütten sind meist rund und fensterlos
    15  von  17
  • Im Norden ist auch der Anteil von Muslimen größer. Uralte Moscheen zeugen vom langen Einfluss arabischer Händler, die mit ihren Karawanen durch die Sahara bis an die westafrikanische Küste kamen.
    16  von  17
  • Video: Ghana - ein aufsteigendes afrikanisches Land

Hier war Otto schon einmal ...

Benin / Togo

Einreisedatum 08. Mai 2013
Kilometerstand 845.879

Nigeria

Einreisedatum 14. Mai 2013
Kilometerstand 847.463

Kamerun

Einreisedatum 22. Mai 2013
Kilometerstand 849.274