Weltkarte

Brasilien

Mit dem Schiff den Amazonas hinauf in den Regenwald

Einreisedatum 20. Oktober 1997
Kilometerstand 174.861

Hauptstadt Brasília

Größe 8.514.215 km²

Einwohner 202.740.000

BIP 2.492 Mrd. US-Dollar

Amtssprache Portugiesisch

Das größte Land Südamerikas wurde von Otto viele Male besucht. Rund 30.000 Kilometer legten die Holtorfs mit ihm dort zurück. Oft fuhren sie auf unbefestigten Pisten, die von Holzfällern angelegt worden waren. Dabei sahen sie viel von der Natur des Landes, erlebten aber auch deren Zerstörung entlang dieser Schneisen. Ein Highlight war die Flussfahrt Ottos auf dem Amazonas zur Urwaldstadt Manaus. Die Stadt der Kautschukbarone protzt mit ihrem prächtigen Opernhaus, in dem immer wieder die Stars der Musikszene auftreten.
  • Zurück blieben sandige Pisten zwischen abgeweideten Hügeln. Artenvielfalt gab es hier nicht mehr.
    32  von  32
  • Brasilien ist ein Land der großen Distanzen. Otto legte dort rund 30.000 Kilometer zurück, viele davon auf unbefestigten Pisten
    1  von  32
  • Dieses Schild an einem der nördlichen Grenzübergänge zeigt die Dimensionen des riesigen Landes
    2  von  32
  • Eine der Sehenswürdigkeiten sind die Wasserfälle von Iguazu genau auf der Grenze zu Argentinien. Sie sind etwa 82 Meter hoch.
    3  von  32
  • In der Gischt des schäumenden Wassers, das aus allen Richtungen in den Regenwald zu tosen scheint, bricht sich das Licht
    4  von  32
  • In der Nähe der Iguazu-Fälle traf auf auf Vertreter der dortigen großen Nasenbären-Kolonien
    5  von  32
  • Viele der kleineren Städte haben sich einen portugiesisch-kolonialen Charakter bewahrt
    6  von  32
  • Für Christine Holtorf, hier 1999 am Wendekreis des Steinbocks, war es der erste Besuch in Südamerika. Gunther Holtorf hatte bereits mehr als ein Jahrzehnt in Uruguay, Argentinien und Chile gelebt und damals auch Brasilien mit dem Pkw ausgiebig bereist.
    7  von  32
  • Die Hauptstadt Brasilia liegt mitten im Amazonasgebiet. Sie wurde in den 50er Jahren am Reißbrett geplant und sollte großzügig und modern wirken. Für den sich gerade erst entwickelnden Autoverkehr wurden breite Straßen angelegt.
    8  von  32
  • Heute noch wirken viele der von Stararchitekt Oscar Niemeyer entworfenen öffentlichen Gebäude, hier der Palácio do Planalto, ziemlich futuristisch - aber auch ein wenig kalt
    9  von  32
  • Ganz anders das wild wuchernde Rio de Janeiro mit dem Zuckerhut ...
    10  von  32
  • ... und der weltberühmten Strandpromenade Copacabana
    11  von  32
  • An den Hängen um die Stadt sowie in der Innenstadt erstrecken sich Favelas - Armensiedlungen, die ohne Bauplan und Genehmigungen entstanden
    12  von  32
  • Überall im Land trifft man auf seine koloniale Vergangenheit – und auf kultige VW-Busse, die bis vor Kurzem noch in alter Form bei Volkswagen do Brasil gebaut wurden
    13  von  32
  • In vielen Orten wurden die alten Gebäude saniert
    14  von  32
  • Auf den Straßen bieten Händler Obst und Gemüse der Region an
    15  von  32
  • Um tiefer in das Amazonasgebiet zu gelangen, wurde Otto auf die „Bandeirante II“ verladen - eines der vielen Fährschiffe, die den mächtigen Amazonas Richtung Manaus befahren.
    16  von  32
  • Das war oft eine enge Angelegenheit. Den Platz an Deck musste sich der Wagen mit den vielen Passagieren teilen.
    17  von  32
  • Bei der mehrtägigen Fahrt den Amazonas hinauf hingen Hängematten der Reisenden kreuz und quer über die Decks
    18  von  32
  • Schließlich wurde der Hafen von Manaus angefahren. Damals war die Hauptstadt der Region nur per Schiff zu erreichen.
    19  von  32
  • Manaus war einst mit der Gewinnung von Kautschuk für die Reifenindustrie reich geworden. Ehrgeizige Gummibarone finanzierten ein riesiges Opernhaus mitten im Dschungel.
    20  von  32
  • Es ist inzwischen klimatisiert und wird noch heute bespielt. Oft lassen sich berühmte Sänger in den Urwald locken, denn die Opernsaison im brasilianischen Winter korrespondiert mit der Sommerpause in Europa und den USA.
    21  von  32
  • Im Kontrast dazu: die Behausungen der indigenen Bevölkerung am Rande des Regenwaldes
    22  von  32
  • Nicht überall waren die Brücken so gut in Schuss wie hier
    23  von  32
  • Manche waren halb zerstört von den Fluten des Amazonas und seiner Nebenflüsse, ...
    24  von  32
  • ... andere mussten erst von Gunther Holtorf eigenhändig repariert werden
    25  von  32
  • Und bei manchen half nur Gottvertrauen
    26  von  32
  • Verkehrsmittel waren abseits der Städte knapp. Hier trafen die Holtorfs auf ein Sechs-Personen-Motorrad.
    27  von  32
  • Immer wieder begegneten Otto auch große Rinderherden
    28  von  32
  • Die Regenwald-Pisten waren eng und kurvig
    29  von  32
  • Das Land rechts und links davon wurde häufig gerodet und von Rinderherden abgeweidet
    30  von  32
  • Zurück blieben verwüstete Gegenden, in denen der Boden vom Regen ausgewaschen wurde und schnell seine Fruchtbarkeit verlor
    31  von  32
  • Video: Brasilien - zu Besuch im Land der schönen Sprache

Hier war Otto schon einmal ...

Argentinien

Einreisedatum 22. Oktober 1997
Kilometerstand 175.953

Paraguay

Einreisedatum 23. Oktober 1997
Kilometerstand 176.582

Argentinien

Einreisedatum 24. Oktober 1997
Kilometerstand 177.112

Chile

Einreisedatum 30. Oktober 1997
Kilometerstand 178.866

Bolivien

Einreisedatum 04. November 1997
Kilometerstand 179.910

Peru

Einreisedatum 14. November 1997
Kilometerstand 181.920