Weltkarte

Angola

Schillernde Petro-Dollar treffen auf bittere Armut

Einreisedatum 20. Juni 2013
Kilometerstand 854.940

Hauptstadt Luanda

Größe 1.246.700 km²

Einwohner 20.900.000

BIP 100,9 Mrd. US-Dollar

Amtssprache Portugiesisch

In dem rohstoffreichen Land an der Atlantikküste des südlichen Afrikas tobte ein jahrzehntelanger Bürgerkrieg. Teile des Landes wurden dabei vermint. Erst seit einigen Jahren hat sich die Situation beruhigt - nicht zuletzt wegen der Öl-Milliarden, die ins Land fließen. Sie sind sehr ungerecht verteilt. Das Geld bleibt bei wenigen Familien an der Küste. Im Hinterland sind dagegen zunehmend chinesische Rohstoffsucher unterwegs und erschließen Lagerstätten von Edelmetallen, Diamanten und seltenen Erden.
  • Dabei passierte Otto immer wieder auch Sumpfgebiete, in denen auch mal Krokodile seinen Weg kreuzten
    15  von  15
  • Als Gunther Holtorf zusammen mit seiner Reisebegleiterin Elke Dreweck 2013 Angola besuchte, waren in der Hauptstadt Luanda die Spuren des Bürgerkriegs mit den frischen Erdöl-Milliarden größtenteils getilgt. Rechts das alte Postamt.
    1  von  15
  • Glitzernde Bürotürme prägen das Straßenbild. Luanda ist für Geschäftsreisende eine der teuersten Städte der Welt. Otto war das erste ausländische Fahrzeug, das sich vier Wochen frei im Land bewegen konnte.
    2  von  15
  • An der Küste zieht sich ein Prachtboulevard entlang. Die Bucht hat in Gunther Holtdorfs Augen Ähnlichkeit mit Rio. Im Hintergrund wird gebaut.
    3  von  15
  • Der Wohlstand, der nach den Erdölfunden einsetzte, erreicht zwar nur einen kleinen Teil der Bevölkerung, doch der genügt, um die Straßen mit Fahrzeugen zu verstopfen
    4  von  15
  • Am Stadtrand wohnen in den Slums dann die, die sich kein Auto leisten können
    5  von  15
  • Enge, Dreck und Müll sind dort allgegenwärtig
    6  von  15
  • Abwässer gehen ungeklärt in stinkende Kanäle, in denen sich eine schwarze Brühe durch Müllberge schlängelt
    7  von  15
  • Wer Wäsche sauber bekommen will, muss an einem der Flüsse außerhalb der Stadt waschen
    8  von  15
  • Auf den Märkten gibt es das Lebensnotwendige zu kaufen: Tomaten, Zwiebeln, Zitronen
    9  von  15
  • Die Menschen in den Dörfern des Hinterlandes auf dem Weg zur Grenze nach Sambia empfingen Otto freundlich
    10  von  15
  • An Bushaltestellen warten oft Dutzende Händler mit allem, was Reisende brauchen könnten
    11  von  15
  • Fleisch, Gemüse und ...
    12  von  15
  • ... gebratene Hähnchen
    13  von  15
  • Auf abenteuerlichen Serpentinen ging es quer durch den Kontinent in Richtung der afrikanischen Ostküste. Die Straßen stammen noch aus der portugiesischen Kolonialzeit, werden aber oft mit chinesischem Geld ausgebaut, damit die Rohstoffe besser abtransportiert werden können.
    14  von  15
  • Video: Angola - unterwegs in eine der teuersten Städte der Welt

Hier war Otto schon einmal ...

Sambia

Einreisedatum 10. Juli 2013
Kilometerstand 859.406

Simbabwe

Einreisedatum 18. Juli 2013
Kilometerstand 860.505

Sambia

Einreisedatum 01. August 2013
Kilometerstand 862.869

Malawi

Einreisedatum 08. August 2013
Kilometerstand 864.288

Mosambik

Einreisedatum 15. August 2013
Kilometerstand 865.010

Lesotho / Swaziland

Einreisedatum 02. September 2013
Kilometerstand 869.171

Südafrika

Einreisedatum 03. September 2013
Kilometerstand 869.321

Lesotho / Swaziland

Einreisedatum 05. September 2013
Kilometerstand 869.973

Südafrika

Einreisedatum 06. September 2013
Kilometerstand 870.253